Nächster Kampftag

23. Januar 2020 - 23. Januar 2021

Finale Hinkampf: KSV Köllerbach - SV Wacker Burghausen
25. Januar 2020 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Finale Hinkampf
Finale Rückkampf: SV Wacker Burghausen - KSV Köllerbach
01. Februar 2020 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Finale Rückkampf

Seite 1 von 1 1

Unsere Partner

Informatives


20.01.2020
Finale: Ticket-Vorverkauf, Online-Reservierungen und Eintrittspreise
 

Während der Burghauser Finaleinzug auf Grund des klaren Ergebnisses im Hinkampf keine Überraschung darstellte, entschied sich der zweite Finalteilnehmer erst im letzten Einzelkampf des Halbfinales zwischen Nackenheim und Köllerbach - mit dem besseren Ende für den KSV Köllerbach. Zuletzt standen sich die beiden Mannschaft im Viertelfinale 2018 und im Finale 2017 gegenüber - in beiden Vergleichen setzten sich die Burghauser Ringer gegen die Saarländer durch. Der Hinkampf findet am 25.01.2020 in der Hermann-Neuberger Halle in Völklingen statt, der entscheidende Rückkampf dann am 01.02.2020 in der heimischen Burghauser Sportparkhalle. [mehr]

 

 
18.01.2020
Fiiiiinale!!! Burghausen trifft wie vor zwei Jahren auf den KSV Köllerbach
 

Es war deutlich leichter als erwartet: Mit einem souveränen 20:8-Erfolg über den ASV Mainz 1888 haben sich die Ringer des SV Wacker Burghausen die dritte Finalteilnahme in Serie gesichert und wollen jetzt gegen den KSV Köllerbach auch zum dritten Mal in Folge Deutscher Mannschaftsmeister werden. „Wir freuen uns auf die Neuauflage des Finales von 2017/18 und werden die beiden Kämpfe jeweils mit unserem bestmöglichen Kader bestreiten“, lässt Trainer Eugen Ponomartschuk keinen Zweifel an den Triple-Absichten. Die Köllerbacher haben sich nach der knappen 13:14-Heimniederlage gegen Nackenheim mit einem 16:12-Auswärtserfolg für die Endkämpfe qualifiziert und wurden damit ihrer klaren Favoritenrollen im oberen Ast des Tableaus gerecht. [mehr]

 

So hitzig wie der Kampfverlauf zwischen Andreas Maier und Ilir Sefai war, so umstritten fiel die 5:9 Niederlage des Burghauser Eigengewächses aus.

 
16.01.2020
Burghausen darf im zweiten Halbfinale keinen Zentimeter nachlassen
 

Mit einem Vorsprung von elf Punkten erwartet der SV Wacker Burghausen am Samstag um 19.20 Uhr den ASV Mainz 1888 zum Rückkampf im Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen. „Wir gehen davon aus, dass die Mainzer ihre Ankündigung wahr machen und mit ihrer stärksten Aufstellung anreisen“, fiebert Matthias Maasch einem spannenden Duell entgegen, das im Traum von der dritten Finalteilnahme gipfeln soll. Das Burghauser Urgestein weiß aber auch ganz genau, dass der Weg noch steinig werden wird und dass der Vorsprung trügerisch sein kann.[mehr]

 

Matthias Maasch weiß: Gegen Mainz muss jeder an seine Leistungsgrenze gehen, um den dritten Finaleinzug sicherzustellen.

 
12.01.2020
Burghauser Ringer dominieren gegen ersatzgeschwächten ASV Mainz 88 klar
 

Die Ringer des SV Wacker Burghausen haben die Tür zum Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft weit aufgestoßen. Dem Titelverteidiger gelang am Samstagabend ein 20:9-Auswärtserfolg beim ASV Mainz 1888 und darf somit weiter vom dritten Titel in Serie träumen. „Wir sind im Großen und Ganzen zufrieden. Wir haben uns einen Vorsprung erarbeitet, das war unser Ziel“, ordnet Matthias Maasch den Erfolg nüchtern ein. Von einer Entscheidung will der Wacker-Routinier allerdings nichts wissen: „Mainz wird im Rückkampf deutlich besser stehen. Ich glaube nicht, dass wir da gewinnen können. Wir müssen vielmehr schauen, dass wir unseren Vorsprung gut verwalten.“ [mehr]

 

Wermutsropfen: Zwar siegen die Wacker-Ringer deutlich, allerdings verletzte sich im Michael Widmayer im letzten Kampf und musste aufgeben.

 
09.01.2020
Schwere Aufgabe beim Halbfinal-Dauerbrenner ASV Mainz 1888
 

Nächste Etappe oder Endstation? Mit dem relativ lockeren Erreichen des Halbfinales haben die Ringer des SV Wacker Burghausen einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung gemacht, doch in der Runde der letzten vier Mannschaften dürfte es deutlich schwerer werden: Am morgigen Samstag muss die Mannschaft von Trainer Eugen Ponomartschuk um 19.20 Uhr zum Hinkampf beim ASV Mainz 1888 antreten und sollte auswärts möglichst schon ein kleines Polster anlegen. Die Mainzer sind ja Dauergast im Halbfinale und stehen jetzt zum achten Mal in den letzten neun Jahren in der Vorschlussrunde – das will natürlich schon etwas heißen![mehr]

 

Hoch motiviert dürfte Ahmet Peker ans Werk gehen, der im Halbfinale gegen Mainz an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt