Nächster Kampftag

02. März 2024 - 02. März 2025

Keine Einträge gefunden

Unsere Partner

Informatives


25.04.2018
Burghauser Ringer verstärken sich mit internationalen Spitzenringern
 

Nachdem die Deutsch-Achse im Burghauser Kader steht, ging es für den amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister in den vergangenen Wochen darum, die vakanten Stellen im Kader mit entsprechendem Personal zu füllen. Nun können die Burghauser Verantwortlichen gleich drei internationale Spitzenringer präsenteren, die in der kommenden Saison für den SVW auf die Matte gehen werden. Als nominell stärkster Ringer dürfte wohl der Türke Cengizhan Erdogan gelten, der in Ringerkreise besser unter seinem russischen Namen Opan Sat bekannt ist. Zudem verstärken der Slowaken Soslan Gagloev und der Serbe Mikheil Kajaia den Kader von Trainer Alexander Schrader.[mehr]

 

 
12.04.2018
Viel Arbeit wartet bei den Kaderplanungen auf die Burghauser Ringer
 

Während es in den letzten Wochen etwas ruhiger um die Burghauser Ringer wurde, begann im Hintergrund die intensive Arbeit einem neuen Kader für die kommende Saison. Bedingt durch das neu eingeführte Punktesystem in der 1. Bundesliga wartet nun jede Menge Arbeit auf die sportliche Leitung der Burghauser Ringer. Vor allem bei den Ausländerpositionen hat man akuten Handlungsbedarf erkannt, da viele der international erfolgreichen Spitzenathleten mit 8 Punkten eingestuft wurden, sodass die nur noch schwer in den neuen Kader integriert werden hätten können. Aber auch bei den Vertragsverlängerungen der letztjährigen Athleten war die sportliche Leitung der Burghauser Schwerathleten nicht untätig.[mehr]

 

Bye bye, Virgil. Virgil Munteanu wird den Burghauser Ringern zur neuen Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

 
02.02.2018
Saisonzusammenfassung: Traum-Saison endet mit Deutschem Meistertitel!
 

Die Zielvorgabe war klar – mindestens sollte in diesem Jahr das Halbfinale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften errungen werden. Doch am Ende gelang den Ringern von Trainer Alex Schrader ihr Meisterstück. Nach einer perfekten Saison konnten die Burghauser Schwerathleten Ende Januar den Meisterpokal vielumjubelt in die Höhe halten und erreichten damit historisches. Als erste Abteilung des SV Wacker Burghausen konnten sich die Ringer einen Deutschen Meistertitel in einem Mannschaftswettbewerb sichern. Schon vor der Saison waren die Erwartungen groß. Nach dem Wiederaufstieg in die Deutsche Eliteklasse stellten die Burghauser Verantwortlichen einen Kader zusammen, der von Abteilungsleiter Jürgen Löblein nicht umsonst als „Bester Burghauser Ringerkader aller Zeiten“ bezeichnet wurde. [mehr]

 

Eine Saison, die in die Geschichte eingeht: Die Wacker-Ringer holten den Meistertitel!

 
28.01.2018
Traum perfekt: Wacker-Ringer holen historischen Titel nach Burghausen
 

Die Ringer des SV Wacker Burghausen haben Geschichte geschrieben und die Deutsche Meisterschaft nach 53 Jahren erstmalig wieder nach Bayern geholt. Nach der knappen 12:14-Niederlage am Samstag beim KSV Köllerbach gewann die Mannschaft von Trainer Alexander Schrader in der Summe der beiden Finalkämpfe den historischen Titel mit zehn Punkten Vorsprung. „Das ist einfach unfassbar“, konnte Aushängeschild Matthias Maasch seine Gefühle kaum in Worte packen. Im drittletzten Kampf des Abends hatte der 31-Jährige den Titel mit einem souveränen 8:0-Sieg gegen Marc-Antonio von Tugginer in der Greco-Klasse bis 80 Kilogramm endgültig abgesichert - für Burghausen die erste Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Vereinshistorie.[mehr]

 

Matthias Maasch - "Mr. Ringen" höchstpersönlich - machte in Köllerbach mit seinem 8:0 Punktsieg den Titel perfekt

 
25.01.2018
Ringer wollen am Samstag mit dem Zwölf-Punkte-Polster den Titel perfekt machen
 

Burghausen oder Köllerbach? Der große Showdown um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen steigt am Samstag um 19.30 Uhr in der Hermann-Neuberger-Halle im saarländischen Völklingen, nach dem überragenden 18:6-Hinkampfsieg geht der SV Wacker Burghausen mit zwölf Punkten Vorsprung ins Rennen und möchte den ersten Titel für einen bayerischen Verein seit 52 Jahren klar machen. „Zwölf Punkte sind ein sehr gutes Polster, eine Garantie ist der Vorsprung aber noch nicht. Es kann in zehn Kämpfen noch viel passieren“, weiß Burghausens Trainer Alexander Schrader, der mit einigen Überraschungen auf Seiten der Gastgeber rechnet.[mehr]

 

Gelingt dem Burghauser Urgestein Matthias Maasch am Samstag die Krönung seiner Vereins-Laufbahn mit dem historischen DM-Titel?

 
21.01.2018
Stimmen zum Spektakel gegen Köllerbach
 

Manfred Werner (DRB-Präsident): „Ich bin zum zweiten Mal zu einem Bundesliga-Kampf in Burghausen. Das Publikum hier ist sensationell, aber auch beide Teams haben mit ihren Leistungen zu dieser tollen Stimmung beigetragen. Das war beste Werbung für den Ringsport. Burghausen ist über sich hinausgewachsen. Dass das Ergebnis so deutlich ausfällt, konnte man nicht erwarten. Hut ab vor dieser Leistung von Burghausen.“ Jannis Zamanduridis (DRB-Sportdirektor): „Eine beeindruckend starke Leistung von Burghausen hat zu diesem deutlichen Ergebnis geführt. Aber im Ringen hat man schon alles erlebt. Trotz des komfortablen Vorsprungs kann immer noch etwas passieren. Egal, wie es am Ende ausgeht, wir haben hier einen richtig geilen Bundesliga-Kampf gesehen.“ Dr. Thomas Frey (Vorsitzender SV Wacker Burghausen): „Ich bin überrascht von der Deutlichkeit des Ergebnisses. Dass wir den Heimkampf gewinnen müssen, war klar. Dass der Kampf so deutlich endet, zeigt die Qualität der Mannschaft und der gesamten Abteilung. 60 Leute schlagen sich hier die Nacht um die Ohren, um das alles zu ermöglichen. So eine Abteilung zu haben, macht stolz. Das war ein schöner Abend für den SV Wacker.“ Jürgen Löblein (Abteilungsleiter Wacker Burghausen): „Es macht uns unheimlich stolz, dass die Halle jetzt vier Mal in Folge ausverkauft war und dass wir hier so ein Spektakel erleben durften. Es ist optimal für uns gelaufen, aber werden jetzt nicht abheben und ruhig weiterarbeiten. Unser Vorteil mit diesem Vorsprung [mehr]

 
 
21.01.2018
Burghausens Ringer vor historischem Titelgewinn
 

Die Ringer des SV Wacker Burghausen greifen nach einer nicht für möglich gehaltenen Gala gegen den KSV Köllerbach nach dem historischen Titel. Vor einer phantastischen Kulisse in der restlos ausverkauften Sportparkhalle demontierten die wie entfesselt kämpfenden Burghauser den sechsfachen Meister mit 18:6 und gehen mit unglaublichen zwölf Punkten Vorsprung in der Rückkampf am Samstag. „Danke, danke, danke! Ich weiß nicht recht, was ich sagen soll“, konnte Burghausens Trainer Alexander Schrader seiner Freude gar nicht richtig Ausdruck verleihen, so begeistert war er von der grandiosen Stimmung in der Halle und den noch unglaublicheren Leistungen seiner Athleten, die eine in allen Punkten restlos überzeugende Mannschaftsleistung aufs Parkett zauberten.[mehr]

 

Gemeinsam zum großen Ziel: Die Burghauser Ringer schwören sich auf das große Finale ein.