Nächster Kampftag

26. Februar 2024 - 26. Februar 2025

Keine Einträge gefunden

Unsere Partner

Informatives


29.01.2024
 
Stimmen zum Finale: SC Siegfried Kleinostheim vs. SV Wacker Burghausen
 
Von: Martina Kastner




Den Zuschauern in der Untermainhalle wurde auf und abseits der Matte ein echtes Spektakel geboten!

Matthias Maasch (Sportlicher Leiter Ringen SV Wacker): Es war heute wieder ein Wechselbad der Gefühle. Die ersten Kämpfe sind schlecht für uns gelaufen. Dann kam dank Witalis der Befreiungsschlag. Unglaublich was er geleistet hat und auch Idris war unfassbar gut. Für mich ist das die allerschönste Meisterschaft, weil wir nicht ein einziges Mal die auf dem Papier bestmögliche Aufstellung auf die Matte bringen konnten und den Titel vor allem auch die deutschen Athleten geholt haben. Das machts so besonders dieses Mal.

Jürgen Löblein (Abteilungsleiter Ringen SV Wacker): Es ist sensationell. Ich bin so wahnsinnig stolz auf die Mannschaft, die wegen Verletzungspech heute nur mit 21 Punkten auf der Matte stand und trotzdem Deutscher Meister geworden ist. Wir können stolz darauf sein, so gute Leute im Finale zu haben. Danke auch an alle Helfer, die sich mitfreuen. Das ist einfach schön – schöner geht’s gar nicht!

Florian Schneider (Bürgermeister Stadt Burghausen): Das war heute ein super Abend mit spannenden Kämpfen und einem guten Ausgang für uns. Es ist beeindruckend wie viele aus Burghausen dabei waren. Vom Abteilungsleiter Jürgen Löblein bis zu den Sportlern leisten hier alle hervorragende Arbeit. Die Ringer sind ein Aushängeschild der Sportstadt Burghausen.

Dr. Thomas Frey (Vorstandsvorsitzender SV Wacker): Wie im Halbfinale bin ich sehr stolz auf die Mannschaft und freue mich sehr für sie. Das war eine herausragende Mannschaftsleistung. Jeder hat bis zum Schluss gekämpft. Die Ringer sind ein Aushängeschild für den SV Wacker und die Stadt Burghausen. Es ist sehr beeindruckend wie jeder für den anderen kämpft.

Erik Thiele (Ringer SV Wacker): Es ist einfach überragend! Wir sind als Mannschaft die ganze Saison unglaublich gut zusammengestanden. Wenn es bei einem Mal nicht geklappt hat, ist der andere für ihn in die Bresche gesprungen. Ab morgen geht es für mich ins Trainingslager nach Heidelberg und danach weiter nach Polen. Ich bin bereits für die EM dieses Jahr nominiert und bereite mich nun darauf vor.

Idris Ibaev (Ringer SV Wacker): Wir haben heute alles gegeben. Es war eng und ein paar Leute haben gefehlt, aber mit unseren starken deutschen Ringern und nur drei Ausländern haben wir den Sieg geholt. Jeder hat in dieser Saison hundert Prozent gegeben. Wir haben einen super Teamgeist. Heute bin ich sehr zufrieden mit meiner Leistung. Gerne möchte ich mich bei allen Helfern bedanken und dafür dass sie jedes Mal dabei sind. Ohne sie wäre es schwierig. Für mich persönlich geht es jetzt mit der Vorbereitung auf die EM in Bukarest weiter.

Witalis Lazovski (Ringer SV Wacker): Die Mannschaftsleistung hat heute auf jeden Fall gepasst. Ich kann es kaum in Worte fassen. Dass der fünfte Stern nun da ist, ist einfach unglaublich! Ich habe heute alles aus mir herausgeholt. Die Bodenlage ist meine Stärke. Da habe ich volles Selbstvertrauen und die Ausheber haben auch heute wieder gut funktioniert. Für mich geht es Anfang März mit den Thor Masters in Dänemark weiter. Dort fällt dann auch die Entscheidung darüber, ob ich auf ein Qualifikationsturnier für Olympia fahren darf.

Eduard Tatarinov (Ringer SV Wacker): Die Atmosphäre war heute schon anders als bei anderen Kämpfen und ich war nervös wegen dem Finale. Es war natürlich auch besonders, weil mein Bruder in der anderen Mannschaft gerungen hat. Ich finde es schade, dass Artur verloren hat und habe mitgelitten. Aber so ist das beim Ringen und ich sehe trotzdem sehr viel Potenzial bei ihm. Es ist schön, dass ich meinen zweiten Meistertitel mit Burghausen feiern kann. Wir hatten wegen dem Verletzungspech viele Rückschläge und haben uns trotzdem immer zurückgekämpft. Mit der Mannschaft durch harte Zeiten zu gehen und dann den Pokal in den Händen zu halten, ist ein super Gefühl.

Fabian Schmitt (Ringer SV Wacker): Es ist sensationell, dass wir nach einer harten Saison zum fünften Mal deutscher Meister geworden sind. Das war eine Wahnsinns-Leistung des Teams. Läuft es bei einem nicht gut, hilft der andere aus. Witalis hat wieder Gewicht gemacht und heute überragend gerungen. Das war für mich der Kampf des Abends. Idris hat auch eine Wahnsinns-Leistung gegen einen Top-Mann gebracht. Die nächste Zeit werde ich erstmal ein bisschen abschalten, regenerieren und in den Urlaub fliegen.



Links:


Verwandte News:


Dateien:



<- zurück zur News-Übersicht