Nächster Kampftag

17. Januar 2020 - 17. Januar 2021

Halbinale Rückkampf: SV Wacker Burghausen - ASV Mainz 88
18. Januar 2020 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Halbinale Rückkampf
Finale Hinkampf
25. Januar 2020 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Finale Hinkampf
Finale Rückkampf
01. Februar 2020 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Finale Rückkampf

Seite 1 von 1 1

Unsere Partner

Informatives


16.01.2020
Burghausen darf im zweiiten Halbfinale keinen Zentimeter nachlassen
 

Mit einem Vorsprung von elf Punkten erwartet der SV Wacker Burghausen am Samstag um 19.20 Uhr den ASV Mainz 1888 zum Rückkampf im Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen. „Wir gehen davon aus, dass die Mainzer ihre Ankündigung wahr machen und mit ihrer stärksten Aufstellung anreisen“, fiebert Matthias Maasch einem spannenden Duell entgegen, das im Traum von der dritten Finalteilnahme gipfeln soll. Das Burghauser Urgestein weiß aber auch ganz genau, dass der Weg noch steinig werden wird und dass der Vorsprung trügerisch sein kann.[mehr]

 

Matthias Maasch weiß: Gegen Mainz muss jeder an seine Leistungsgrenze gehen, um den dritten Finaleinzug sicherzustellen.

 
12.01.2020
Burghauser Ringer dominieren gegen ersatzgeschächen ASV Mainz 88 klar
 

Die Ringer des SV Wacker Burghausen haben die Tür zum Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft weit aufgestoßen. Dem Titelverteidiger gelang am Samstagabend ein 20:9-Auswärtserfolg beim ASV Mainz 1888 und darf somit weiter vom dritten Titel in Serie träumen. „Wir sind im Großen und Ganzen zufrieden. Wir haben uns einen Vorsprung erarbeitet, das war unser Ziel“, ordnet Matthias Maasch den Erfolg nüchtern ein. Von einer Entscheidung will der Wacker-Routinier allerdings nichts wissen: „Mainz wird im Rückkampf deutlich besser stehen. Ich glaube nicht, dass wir da gewinnen können. Wir müssen vielmehr schauen, dass wir unseren Vorsprung gut verwalten.“ [mehr]

 

Wermutsropfen: Zwar siegen die Wacker-Ringer deutlich, allerdings verletzte sich im Michael Widmayer im letzten Kampf und musste aufgeben.

 
09.01.2020
Schwere Aufgabe beim Halbfinal-Dauerbrenner ASV Mainz 1888
 

Nächste Etappe oder Endstation? Mit dem relativ lockeren Erreichen des Halbfinales haben die Ringer des SV Wacker Burghausen einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung gemacht, doch in der Runde der letzten vier Mannschaften dürfte es deutlich schwerer werden: Am morgigen Samstag muss die Mannschaft von Trainer Eugen Ponomartschuk um 19.20 Uhr zum Hinkampf beim ASV Mainz 1888 antreten und sollte auswärts möglichst schon ein kleines Polster anlegen. Die Mainzer sind ja Dauergast im Halbfinale und stehen jetzt zum achten Mal in den letzten neun Jahren in der Vorschlussrunde – das will natürlich schon etwas heißen![mehr]

 

Hoch motiviert dürfte Ahmet Peker ans Werk gehen, der im Halbfinale gegen Mainz an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt

 
07.01.2020
Halbfinale gegen Mainz: Ticket-Vorverkauf, Online-Reservierungen und Eintrittspreise
 

Für alle etwas überraschend trifft im Halbfinale der SV Wacker Burghausen auf das Team des ASV Mainz 88, die nach einer fulminanten Aufholjagd die Red Devils Heilbronn im letzten Kampf noch ausstechen konnten. Zuletzt standen sich die beiden Mannschaft 2017 gegenüber - im damaligen Halbfinale sicherten sich die Burghauser Ringer erst im letzten Kampf den Finaleinzug - für Spannung sollte also gesorgt sein. Der Hinkampf findet am 11.01.2020 in Mainz statt, der entscheidende Rückkampf dann am 18.01.2020 in der heimischen Sportparkhalle. [mehr]

 

 
04.01.2020
Mühelos ins Halbfinale: nach 24:4-Erfolg gegen Adelhausen wartet nun Mainz
 

Titelverteidiger SV Wacker Burghausen steht im Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen und trifft dort auf den ASV Mainz 1988, der etwas überraschend die Red Devils Heilbronn aus dem Rennen geworfen hat. Die Mannschaft von Trainer Eugen Ponomartschuk hatte am Samstag mit dem ersatzgeschwächten Viertelfinalgegner TuS Adelhausen keine Mühe und legte nach dem 18:8-Sieg im Hinkampf vor eigenem Publikum einen 24:4-Erfolg nach. 30 Punkte Unterschied sind natürlich eine Menge Holz, am Ende war es fast ein Spaziergang.[mehr]

 

Roland Schwarz erteilte seinem Gegner Sascha Keller Flugstunden