Nächster Kampftag

25. Mai 2022 - 25. Mai 2023

Keine Einträge gefunden

Unsere Partner

Informatives


24.10.2021
 
Burghauser Bayernliga-Ringer unterliegen knapp gegen Untergriesbach
 
Von: Martina Kastner


Fast wäre der Reservestaffel der Burghauser Ringer am Samstag vor heimischen Publikum eine Überraschung in der Lirkhalle gelungen – nach fünf gewonnenen Kämpfen unterlag sie nur knapp mit 17:18 gegen den Tabellenführer der Bayernliga Süd, dem SV Untergriesbach. Die Gästemannschaft kam mit einer weniger stark besetzten Mannschaft als erwartet in die Salzachstadt und so witterte man auf Burghauser Seite die Chance auf den zweiten Heimsieg in Folge.

Zwar konnte Mahsun Ersayin seinen Gegner schultern, am Ende schrammten die Wacker-Ringer knapp am Sensationserfolg vorbei.

Die 57 kg Gewichtsklasse im griechisch-römischen Stil (GR) ließ Untergriesbach unbesetzt und auch den ehemaligen Burghauser Publikumsliebling Nikolay Kurtev hatten die Gäste nicht im Aufgebot. Zu einem schönen Wiedersehen kam es trotzdem, da Wackers ehemaliger fleißiger Punktesammler Christoph Scherr auf dem Trainerstuhl der Untergriesbacher Platz nahm.

Zum Auftakt des von Kampfrichter Konrad Rankl geleiteten Mannschaftskampfes holte Erwin Kobsar kampflos vier Punkte. Eduard Tatarinov baute die Führung weiter aus. Er verbuchte dank technischer Überlegenheit die maximale Ausbeute von vier Zählern im Schwergewicht im Freistil (FS) gegen den zwanzig Kilogramm schwereren Josef Neumüller. Anschließend nahm der SV Untergriesbach dann allerdings Fahrt auf und so wurden Wacker’s Valentin Turovskij (61 kg FS) von Mohamed Jabban und Kürsat Bekir Zihni (98 kg GR) vom Untergriesbacher Thomas Hartl geschultert. Auch Sascha Michel (66 kg GR) hatte gegen den erfahreneren Gästeringer Florian Unfried mit 0:4 das Nachsehen. Er war seinem Gegner technisch unterlegen. Zur Pause lag der SVU somit mit 12:8 in Front, doch die Wackerianer kamen dank eines Schultersieges von Jakob Rottenaicher (86 kg FS) gegen seinen ehemaligen Teamkameraden Daniel Loher wieder auf ein 12:12 heran.

Bis 71 kg (FS) fand Masoud Afzal gegen die Beinangriffe des flinken Christoph Fenzl nicht das richtige Mittel. Er war nach viereinhalb Minuten technisch unterlegen. Mannschaftsbetreuer Konstantin Kainhuber (80 kg GR) schnürte dieses Mal wieder selbst die Ringerstiefel. Nach einer krankheitsbedingten Trainingspause fehlte ihm gegen Marvin Music allerdings noch die notwendige Kondition und so unterlag er am Ende mit 0:2 nach Punkten. Daran anschließend entwickelte sich ein hitziges Duell zwischen Burghausen’s Benjamin Haizinger und dem Gästeringer Johannes Lenz (75 kg GR), bei dem der Wackerianer über ein 1:0 nicht hinauskam. Somit war die Mannschaftsniederlage bereits vor dem letzten Kampf besiegelt und auch der Schultersieg von Mahsun Ersayin (76 kg FS) gegen Ibrahim Uluu Dosmanat konnte daran nichts mehr ändern.

„Am Ende hat in allen Kämpfen, die über die Zeit gegangen sind, das gewisse Etwas gefehlt. Da hätten wir etwas mehr geben müssen.“, zog Mannschaftsbetreuer Konstantin Kainhuber ein eher ernüchterndes Fazit. In den folgenden Kämpfen gegen den TSV Kottern und den SV Kempten wollen sie „es besser machen“, so Kainhuber. Den nächsten Heimkampf bestreiten die Bayernliga-Ringer erst am 13.11 gegen den TSV Berchtesgaden.



Links:


Verwandte News:


Dateien:



<- zurück zur News-Übersicht