Nächster Kampftag

13. Juli 2020 - 13. Juli 2021

Keine Einträge gefunden

Unsere Partner

Informatives


24.02.2020
Ergün Aydin ersetzt Benjamin Sezgin im Burghauser Kader
 

Was Matthias Maasch, Andreas Maier oder Maxi Lukas für die Burghauser Ringer sind, stellt Ergün Aydin für den SV Siegfried Hallbergmoos dar: Den Inbegriff des vereinstreuen Eigengewächses, der im Punktesystem des Deutschen Ringerbundes nahezu unschätzbaren Wert hat. Doch nun hat sich für die Burghauser Mannschaft die Möglichkeit ergeben, eben diesen Ergün Aydin zu verpflichten, nachdem sich der SV Siegfried Hallbergmoos zum Ende der ausgelaufenen Saison aus der Bundesliga zurückzog. Diese Gelegenheit ließen sich die Burghauser Verantwortlichen nicht entgehen - zumal sich Benjamin Sezgin nach drei Jahren und drei Titeln im Wacker-Dress zur kommenden Saison neu orientieren wird.[mehr]

 

Neu im Burghauser Dress: Freistil-Spezialist Ergün Aydin

 
24.02.2020
Interview mit Anton Losowik (sportlicher Leiter)
 

Anton, vor deinem Rücktritt vom aktiven Ringer-Leben auf der Matte warst du ja bereits in doppelter Mission unterwegs – deine Aufgaben als sportlicher Leiter liefen über mehrere Jahre hinweg parallel zum Trainingsbetrieb. Nun kannst du dich ganz auf deine Aufgaben als Funktionär konzentrieren. Wie haben sich deine Prioritäten in den letzten Wochen verändert? Meine Prioritäten haben sich nicht viel verändert, außer dass ich nicht mehr so oft auf der Matte trainieren und mehr Zeit für mich privat haben werde. Sonst wird sich bei meiner Funktion beim SVW Ringen im Großen und Ganzen erst einmal nicht großartig etwas ändern!Nach dem dritten Meistertitel in Folge steht für dich wieder jede Menge an Arbeit an, v.a. die Kaderplanung und die damit verbundenen Vertragsverhandlungen begleiten dich ja schon seit dem Erreichen der Play-Offs. Wie erfolgt bei den Burghauser Ringern die interne Abstimmung über die Personalplanung für die kommende Saison? Die Abstimmung funktioniert ganz unkompliziert, der Trainerstab bespricht die mögliche Aufstellung hinsichtlich der Sportler für die neue Saison. Wenn ich mit potenziellen Sportlern Kontakt aufnehmen soll, dann wird es in der Regel mit mir besprochen, ansonsten kriege ich mit wer neu verpflichtet worden ist.Verglichen mit dem Vertragswesen im Fußball, bei dem eigentlich nur der Vertrag geschlossen und eine Spielfreigabe eingeholt werden muss, ist der Prozess für die Verpflichtung eines Ringers weitaus komplexer. Wie kann man sich das als A[mehr]

 

Das Modell der Burghauser Zukunft: Anton Losowik am Mattenrand mit Eugen Ponomartschuk.

 
18.02.2020
Licht und Schatten für Burghauser Ringer bei Europameisterschaften in Rom
 

Rom – die ewige Stadt – wurde in der vergangenen Woche Schauplatz neuzeitlicher Gladiatorenkämpfe. Doch versammelten sich die Sportler nicht wie in der Antike im Kolosseum – vielmehr wurde eine topmoderne Multifunktionshalle im Stadtteil Ostia im Rahmen der diesjährigen Europameisterschaften zum Zentrum des europäischen Ringsports. Mit am Start: jede Menge Burghauser Ringer, die erst vor zwei Wochen den dritten Deutschen Meistertitel im Mannschaftsringen einfahren konnten.[mehr]

 

Der Burghauser Publikumsliebling Magomedmurad Gadzhiev errang in Rom seinen zweiten EM-Titel

 
18.02.2020
Interview mit Matthias Maasch
 

Matthias, dein Rücktritt von der Ringermatte ist nun gut zwei Wochen her. Dass dir aber nicht langweilig ist, konnte man zuletzt bei den Europameisterschaften in Rom sehen, bei denen du für den Deutschen Ringerbund im Einsatz warst. Was genau sind hier deine Aufgaben? Zusammen mit unserem Bundestrainer Michael Carl und Andreas Stäbler habe ich die Betreuung der Athleten vor Ort durchgeführt. Vor dem Wettkampf leitet man die letzten Trainingseinheiten, die primär dazu dienen, so viel zu schwitzen um das erforderliche Gewichtslimit zu erreichen. Nach der Auslosung schaut man sich dann mehrere Videos von den Gegnern an und analysiert deren Stärken und Schwächen. Mit diesen Erkenntnissen setzen wir uns dann mit unseren Athleten zusammen und gehen die Taktik für den Kampf durch. Während des Kampfes übernimmt man dann die Eckenbetreuung und versucht in der 30 sekündigen Pause dem Sportler noch den ein oder anderen Tipp mitzugeben bzw. ihn nochmal richtig anzupeitschen, damit er alles aus sich herausholt. Und wenn der Sportler den Kampf gewinnt beginnt das ganze Spiel wieder von vorne. Als Aushängeschild des Ringsports in Burghausen bleibst du ja auch den SV Wacker als Funktionär erhalten. Wie genau sehen deine Zuständigkeitsbereiche aus? Zum einen werde ich als Co Trainer von Eugen Ponomartschuk tätig sein. Unsere Top Athleten trainieren bis zu 9mal die Woche, dazu kommen an manchen Wochenenden noch Turniere und die ganzen Bundesligakämpfe. Dies war für ihn alleine nicht mehr z[mehr]

 

Matthias Maasch verabschiedete sich vom aktiven Ringsport um nun als Funktionär seinen Beitrag zu leisten.

 
04.02.2020
Burghausens Ringer-Ikone Matthias Maasch sagt Servus
 

Den sprichwörtlichen Nagel hatte er nicht mitgebracht und so standen seine Ringerschuhe einsam und verlassen in der Mattenmitte, als Burghausens Ringer-Ikone Matthias Maasch von seinem Publikum Abschied nahm, Herzchen formte und dabei donnernden Applaus und unermüdliche „Hiase“-Rufe erntete. Eine kleine Ewigkeit hatte der 33-Jährige zuvor gebraucht, um seine Stiefel abzustreifen, gerade so als könne er sich doch nicht so einfach von seinem aktiven Ringerleben verabschieden, letztlich musste ihm sogar Trainer Eugen Ponomartschuk, sein langjähriger Weggefährte, der letzte Saison seine Karriere beendet hat und das Abschiedsgefühl schon kennt, ein wenig aus den Schuhen helfen. [mehr]

 

Ehre wem Ehre gebührt: Matthias Maasch wurde mit stehenden Ovationen und minutenlangem Klatschen von den Burghauser Fans verabschiedet.

 
04.02.2020
Stimmen zum Kampf: Sportler, Trainer und Verantwortliche
 

Hans Steindl (Bürgermeister Burghausen): Das war genau die Stimmung, die man für so einen Sport braucht, eine einmalige Atmosphäre. Die Mannschaft hat die Vorgaben erfüllt. Sie hat alles eingehalten. Wir haben Weltklasse-Ringer gesehen, die eine echte Mannschaft sind. Da steht jeder für den anderen ein. Ich hoffe, dass wir bei den Olympischen Spielen in Tokio einige aus dieser Mannschaft sehen. Dr. Thomas Frey (Vorsitzender SV Wacker): Das Triple ist der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Nach dem Hinkampf war ich ein wenig nervös, aber die Verantwortlichen der Ringer-Abteilung konnten mich beruhigen, dass wir eine starke Mannschaft stellen können. Das war eine beeindruckende Leistung dieser Mannschaft und ein schöner Abschluss für die Karriere von Matthias Maasch. Jürgen Löblein (Abteilungsleiter SV Wacker): Diesen tollen Erfolg haben Stadt und Verein dank ihrer großartigen Unterstützung ermöglicht, anders wäre das nicht machbar. Wir bekommen da jede Hilfestellung, die wir benötigen, das muss man dieser Stelle einfach sagen. Aber wir haben auch mit Eugen Ponomartschuk, Matthias Maasch und Anton Losowik die besten Leute, die man sich vorstellen kann. Diese Konstellation ist hervorragend. Eugen Ponomartschuk (Trainer SV Wacker): Um so einen Erfolg noch mal zu wiederholen, muss schon alles passen. Wir hatten sehr gute Voraussetzungen, aber trotzdem weiß jeder, wie schwierig das ist. Gott sei Dank waren unsere Ausländer auch verfügbar. Jeder hat die ganze Saison sei[mehr]

 

 
03.02.2020
Die Abteilung Ringen des SV Wacker Burghausen sagt: Danke!
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportfreunde,in einem begeisternden Finale in unserer Sportparkhalle konnten wir das „Triple“ perfekt machen. Das, was die Trainer und die Mannschaft die letzten Jahre geleistet haben, ist im Burghauser Sportgeschehen einzigartig und wird allen die das miterleben durften, sicher lange in Erinnerung bleiben. Im Mannschaftsringen sind wir nun dreimal in Folge Deutscher Meister geworden, auch was unsere Helfer geleistet haben war absolut meisterlich. Drei Tage lang waren in der Halle weit über 50 Helfer anwesend, die aus einer Dreifachsporthalle eine Ringerarena gemacht haben. Am Samstag hat sich diese in einen sensationellen „Hexenkessel“ verwandelt, der stimmungsvoller nicht sein hätte können. Dass dann am Sonntagnachmittag nochmals über 50 Leute Tribünen und Verkaufsstände abbauten, die Ringermatte reinigten und die Halle wieder in den „Normalzustand“ brachten, ist der absolute Wahnsinn. Dass da auch noch der Teammanager und der Co-Trainer der Regionalligafußballer mithalfen, zeigt den Zusammenhalt beim SV Wacker Burghausen. Die Ringerabteilung möchte sich nicht zuletzt deshalb nochmals ausdrücklich bei allen bedanken, die mitgeholfen haben, dass wir das Triple holen konnten: Bei unseren Trainern und Sportlern, die uns mit überragendem Ringkampfsport begeistert haben. Bei der sportlichen Leitung und den Organisatoren in der Abteilung die dafür gesorgt haben, dass uns alle Ringer zur Verfügung standen und die komplette Arbeit im Hin[mehr]

 

Auch dank der tollen Fans im Rücken wurde der dritte Meistertitel möglich!