Nächster Kampftag

22. Februar 2019 - 22. Februar 2020

Keine Einträge gefunden

Unsere Partner

Informatives


10.01.2019
Halbfinal-Rückkampf gegen TuS Adelhausen: „So einen Kampf hat Burghausen noch nicht erlebt“
 

Die Spannung steigt stündlich, die Nerven sind wie Drahtseile gespannt - der Rückkampf im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft zwischen dem SV Wacker Burghausen und dem TuS Adelhausen hat zweifelsfrei das Zeug zum Blockbuster. Nach dem 13:13 im Vorkampf ist am Samstag in der sicherlich restlos ausverkauften Sportparkhalle alles offen. Einem echten Ringerspektakel mit toller Stimmung und gewaltigem Nervenkitzel steht nichts im Weg! „So einen Kampf hat Burghausen noch nicht erlebt“, sagt Ringerchef Jürgen Löblein in Anbetracht der Tatsache, dass beim Titelgewinn im Vorjahr die Rückkämpfe im Halbfinale und im Endkampf ja jeweils auswärts ausgetragen wurden. [mehr]

 

Tamas Lörincz feierte in Adelhausen einen klaren Sieg gegen Roland Schwarz. Kommt es auch im Rückkampf zu diesem Duell?

 
06.01.2019
Schneechaos und 0:13-Rückstand: alle Optionen durch Unentschieden in Adelhausen offen
 

Elf Stunden Busfahrt im Schneechaos, verspäteter Kampfbeginn in Adelhausen und dann noch ein schneller 0:13 Rückstand – was für eine Nervenkrimi für die Ringer des SV Wacker Burghausen. Am Ende erreichte der Titelverteidiger nach sechs Siegen in Folge noch ein 13:13 und hat sich damit für den Rückkampf am Samstag in Burghausen alle Optionen auf einen erneuten Finaleinzug offen gehalten. Die Chancen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung sind also intakt. „Das Ergebnis ist nicht ganz optimal, aber in Ordnung“, so Abteilungsleiter Jürgen Löblein. Sportlich ein tolles Spektakel, neben der Matte Nervenkitzel pur, denn die Ostbayern kamen aufgrund der chaotischen Straßenverhältnisse nach elfstündiger Busfahrt zu spät zur Waage.[mehr]

 

Cengizhan Erdogan leitete mit einem technisch überlegenen Sieg die Aufholjagd ein.

 
03.01.2019
Mammutaufgabe im Halbfinale am Samstag in Adelhausen – alle Mann sind an Bord
 

Bei der Mission Titelverteidigung wartet auf die Ringer des SV Wacker Burghausen mit dem TuS Adelhausen der wohl größte Stolperstein. Die Ungewissheit vor dem Hinkampf am Samstag in der Adelhauser Dinkelberghalle ist allerdings auf beiden Seiten groß. „Adelhausen ist noch viel schwerer auszurechnen als Köllerbach, aber wir haben ja auch unsere Möglichkeit“, ringt Eugen Ponomartschuk um die bestmögliche Aufstellung. Das größte Problem für Burghausens Trainer ist dabei der extrem breite Kader der Baden-Württemberger, der den Trainern Florian Philipp und Bernd Reichenbach jede Menge Variationsmöglichkeiten bietet.[mehr]

 

In Adelhausen könnte Benjamin Sezgin auf Georg Harth treffen, was eines der entscheidenden Schlüsselduelle des Abends darstellen dürfte.

 
30.12.2018
Ausverkauftes Haus beim 17:11-Sieg gegen den KSV Köllerbach - nun wartet Adelhausen
 

Die Ringer des SV Wacker Burghausen stehen im Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Der amtierende Titelträger setzte sich am Samstagabend mit 17:11 gegen den KSV Köllerbach durch und zieht nach dem 13:10 im Hinkampf mit einem Gesamtscore von 30:21 in die Vorschlussrunde ein. Dort wartet der TuS Adelhausen, der sich im Viertelfinale locker gegen den ASV Urloffen durchsetzen konnte. Das zweite Halbfinale bestreiten die Red Devils Heilbronn und der ASV Mainz. Die Halbfinalkämpfe werden am 5. und 12. Januar ausgetragen, wobei Burghausen zunächst in Adelhausen antritt und den Rückkampf vor eigenem Publikum bestreiten darf. [mehr]

 

Kampf des Abends: Magomedmurad Gazhiev dominierte das Duell mit Mihail Sava in beeindruckender Weise.

 
27.12.2018
Ponomartschuk: „Sind noch lange nicht durch“ - Schwerstarbeit im Rückkampf gegen Köllerbach
 

„Wir sind noch lange nicht durch, drei Punkte Unterschied sind gar nichts“, weiß Burghausens Trainer Eugen Ponomartschuk vor dem Viertelfinal-Rückkampf gegen den KSV Köllerbach am Samstag um 19.30 Uhr in der Sportparkhalle, die wohl bis auf den letzten Platz besetzt sein wird. „Wir erwarten eine große Kulisse, deswegen bitten wir die Zuschauer möglichst rechtzeitig zu kommen, damit zu Kampfbeginn auch wirklich jeder auf seinem Platz ist“, appelliert Abteilungsleiter Jürgen Löblein an die Fans.[mehr]

 

Auf Trainer Eugen Ponomartschuk wartet am Samstag der zweite Teil des Aufstellungs-Pokers

 
23.12.2018
Wacker-Ringer erarbeiten sich nach 13:10-Sieg in Köllerbach knappen Vorsprung
 

Das wird mit Sicherheit noch ein ganz enges Ding! Nach dem knappen 13:10-Erfolg beim KSV Köllerbach brauchen die Ringer des SV Wacker Burghausen im Viertelfinal-Rückkampf am 29. Dezember eine weitere Galavorstellung, um das Halbfinale zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft zu erreichen. „Wir sind sehr zufrieden, aber es hätten durchaus ein paar Punkte mehr sein können“, resümierte Abteilungsleiter Jürgen Löblein nach der 21-stündigen Reise am Sonntag. Angesichts der Stärke der Köllerbacher Rückrunden-Mannschaft sind die drei Punkte Vorsprung kein wirklich beruhigendes Polster, auf dem sich der Titelträger ausruhen könnte.[mehr]

 

In einer Neuauflage des Vorjahresduells besiegte Magomedmurad Gazhiev Altmeister Andrij Shykka mit 2:1.

 
20.12.2018
Gnadenloser Aufstellungspoker vor dem Viertelfinale am Samstag in Köllerbach
 

Unglaubliche Spannung vor dem ersten Viertelfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Ringen: In der Neuauflage des letztjährigen Finales muss der SV Wacker Burghausen am Samstag um 19.30 Uhr beim KSV Köllerbach ran. „Wir haben das schwerstmögliche Los gezogen. Im Fußball würde man von einer Todesgruppe sprechen“, sagt Trainer Eigen Ponomartschuk, der sich seit Tagen den Kopf zerbricht, um die perfekte Aufstellung zu finden. Die gute Nachricht aber erst einmal vorab: Ponomartschuk kann auf seinen gesamten Kader zurückgreifen.[mehr]

 

Szene aus dem Vorjahrsfinale: Matthias Maasch setzte sich gegen Marc-Antonio von Tugginer mit 8:0 durch.