Nächster Kampftag

05. August 2020 - 05. August 2021

Keine Einträge gefunden

Unsere Partner

Informatives


15.12.2019
 
Spektakuläre Kämpfe bem 22:6 im letzten Heimkampf des Jahres gegen Greiz
 
Von: Michael Buchholz


Mit dem 13. Sieg im 13. Kampf haben sich die Ringer des SV Wacker Burghausen am Samstag für das Jahr 2019 vom Heimpublikum verabschiedet und bleiben nach dem 22:6 gegen den RSV Rotation Greiz souveräner Tabellenführer der DRB-Bundesliga Südost. Zum Abschluss der Doppelrunde geht es nächste Woche noch nach Schorndorf, ehe am 4. Januar der Viertelfinal-Rückkampf in der Sportparkhalle über die Bühne geht. Somit ist die Staffel von Trainer Eugen Ponomartschuk im Kalenderjahr 2019 bislang komplett ungeschlagen geblieben, das einzige Unentschieden gab es am 5. Januar mit dem 13:13 im Halbfinal-Hinkampf in Adelhausen.

Beeindruckend: Soner Demirtas punktete Vize-Europameister Martin Obst vorzeitig aus.

Bereit zum Abflug: Unfreiwillig nach Thomas Leffler in den "Azizsir-Airlines" Platz.

In allen Punkten überlegen war Erik Thiele seinem baumlangen Gegner Sebastian "Tanne" Wendel.

Kurioser Abschluss des Kampfabends: Johann Steinfort unterlag in der letzten Sekunde, nachdem ihn sein Gegner per Rückwärts-Salto zu Boden gezwungen hatte.

Und nicht nur das: Vor heimischem Publikum hat noch kein Gegner die Burghauser seit dem Bundesliga-Aufstieg 2017 in der Doppelrunde besiegen können – die einzige Niederlage in der Sportparkhalle gab es seither am 6. Januar 2018 beim 10:14 im Halbfinal-Vorkampf gegen den ASV Mainz.

Wie schon zuletzt beim klaren Heimsieg gegen den AC Lichtenfels mussten die Burghauser auch gegen Greiz kurzfristig umdisponieren, da der an Grippe erkrankte Benjamin Sezgin nicht zur Verfügung stand und deswegen der dreimalige Europameister Soner Demirtas ins Freistil-Mittelgewicht aufrückte. Martin Obst, der Vize-Europameister von 2018, hatte trotz eines Gewichtsvorteils von sieben Kilogramm gegen den Türken nichts zu melden und musste sich nach drei abschließenden Beinschrauben des Burghausers nach dreieinhalb Minuten mit 1:16 geschlagen geben. Für Demirtas der fünfte Sieg im fünften Kampf im SVW-Trikot und das jeweils mit dem Maximum von vier Mannschaftspunkten.

Trotz des klaren Resultats gingen nicht weniger als die Hälfte aller Kämpfe über die komplette Distanz, lediglich das Duell von Debütant Mansour Dakiev in der Freistil-Klasse bis 71 Kilogramm gegen den übermächtigen Vladimir Gotisan, der sich technisch überlegen durchsetzen konnte, kam nicht in die zweite Runde. Und so sahen die rund 300 Fans bei viel Netto-Kampfzeit auch sehr viele Techniken. Zum Teil äußerst spektakuläre wie beim letzten Duell des Abends, als sich der Greizer Daniel Sartakov drei Sekunden vor dem Schlussgong mit einem Rückwärtssalto aus der Umklammerung von Johann Steinforth befreite, die Oberlage gewann und beim 4:4 aufgrund der letzten Wertung einen 1:0-Sieg verbuchen konnte.

Vor allem vor der Pause hatten die Gäste aus Thüringen nichts zu lachen: In der Eingangsklasse fertigte Fabian Schmitt seinen Gegner Sven Cammin ebenso technisch überlegen ab wie Erik Thiele seinen Kontrahenten Sebastian Wendel im Freistil-Schwergewicht. Vladimir Egorov verpasste bei seinem zweiten Saisonauftritt mit dem 14:0 gegen den erst 17-jährigen Rasul Galamatov nur ganz knapp den Vierer, den Ramsin Azizsir mit seinem gewohnt „humorlosen Auftreten“ gegen Thomas Leffler nach etwas mehr als fünf Minuten bejubeln konnte. Einige etwas unglückliche Situationen und Entscheidungen verhinderten im Greco-Leicht einen höheren Sieg von Andi Maier, der sich gegen das Greizer Eigengewächs Abdul Galamatov mit 14:8 behaupten konnte.

Nach der Pause folgte auf den souveränen Auftritt von Demirtas und der Niederlage von Dakiev mit dem Kampf zwischen Roland Schwarz und Igor Besleaga das wohl intensivste Duell des Abends, das Schwarz beim 2:2 aufgrund der höheren Wertung knapp für sich entscheiden konnte. – für den Moldawier mit den golden Ringer-Schuhen erst die zweite Niederlage im 13. Kampf. Nur mit 3:5 Punkten musste sich Dominik Ratz bei seinem Bundesliga-Einstand gegen den deutschen Juniorenmeister Joel Wrensch geschlagen geben, ehe Steinforth im letzten Kampf nach unzähligen Beinangriffen am Ende mit unnötig leeren Händen dastand.

 

Fotos vom Heimkampf gegen Greiz finden Sie >>>HIER<<<



Links:


Verwandte News:


Dateien:



<- zurück zur News-Übersicht