Nächster Kampftag

18. Januar 2022 - 18. Januar 2023

Viertelfinal-Hinkampf
22. Januar 2022 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Viertelfinal-Hinkampf
Viertelfinal-Rückkampf
29. Januar 2022 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Viertelfinal-Rückkampf
Halbfinal-Hinkampf
05. Februar 2022 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Halbfinal-Hinkampf

Seite 1 von 1 1

Unsere Partner

Informatives


20.12.2021
 
Endrunden-Auslosung: Burghausen trifft auf SV Alemannia Nackenheim
 
Von: Roman Hölzl


Am vergangenen Samstag konnten sich die Burghauser Ringer getrost zurücklehnen, während in den anderen Bundesligen noch gerungen wurde. Trotzdem waren alle Blicke gespannt auf das Geschehen in Heilbronn gerichtet, denn die „Red Devils“ waren Gastgeber der mit Spannung erwarteten Auslosung der Endrunden-Begegnungen. Am Ende konnte man auf Burghauser Seite durchaus zufrieden sein, trotzdem birgt die Achtelfinal-Begegnung gegen den SV Alemannia Nackenheim ein nicht zur unterschätzendes Risikopotenzial für den amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister.

Ab jetzt wirds ernst: Andreas Maier wird im Achtelfinale auf den SV Alemannia Nackenheim treffen.

Zumindest für die Ringerfans beider Lager scheinen sich attraktive Kampfabende abzuzeichnen, denn beide Mannschaften werden im Januar zum ersten Mal überhaupt gegeneinander antreten. Wesentlich mehr Stirnrunzeln dürfte auf Burghauser Seite die Fragestellung hervorrufen, ob der altbekannte Spruch, dass angeschlagene Boxer stets am gefährlichsten sind, auch auf den SV Alemannia Nackenheim zutrifft. Denn eins ist klar: nach der öffentlichen Schlammschlacht zwischen dem mittlerweile zurückgetreten Chefcoach Cengiz Cakici und Vereinsvorsitzenden Stephan Vielmuth hängt der Haussegen bei den Rheinhessen merklich schief. Nicht nur, dass die Mannschaft nun ohne Chef-Trainer dasteht, so wurden auch die beiden letzten Bundesliga-Kämpfe mit dürftigen Notbesetzungen abgeschenkt, was zur Folge hatte, dass zuletzt auch in der örtlichen Presse über Gedankenspiele über einen vorzeitigen Rückzug aus der Bundesliga berichtet wurde.

Doch die Burghauser Verantwortlichen lassen sich von ihrer klaren Favoritenrolle nicht täuschen, vielmehr nimmt man den kommenden Gegner sehr ernst: „Wir werden den Gegner wie gewohnt professionell analysieren, daraus unsere Schlüsse ziehen und mit der bestmöglichen Mannschaft nach Nackenheim aufbrechen. Den schlimmsten Fehler, den man begehen kann, ist es einen Gegner zur unterschätzen. Das trifft sowohl auf jeden einzelnen Sportler zu, als auch auf die gegnerische Mannschaft im Ganzen.“, so Matthias Maasch, der in seiner Funktion als sportlicher Leiter zusammen mit Cheftrainer Eugen Ponomartschuk für die Zusammenstellung der Burghauser Staffel verantwortlich ist. Auch Burghausens Chefcoach Eugen Ponomartschuk betont in seiner bekannt ruhigen Art: „Wir werden uns von dem ganzen Trubel nicht anstecken lassen, der gerade bei Nackenheim herrscht. Vielmehr konzentrieren wir uns auf uns und werden einen Schlachtplan ausarbeiten, mit dem wir im Achtelfinal-Hinkampf bestehen können. Denn eins ist klar: Wenn Nackenheim möchte, können Sie eine Mannschaft aufbieten, die nahezu jeden Gegner in Bedrängnis bringen kann. Nicht umsonst konnten Sie sich in der Saison 2019 bis ins Halbfinale vorkämpfen.“

Und mit dieser Meinung steht Eugen Ponomartschuk nicht alleine da, denn Nackenheim konnte vor allem in der Hinrunde der Bundesliga West so manchem Favoriten ein Bein stellen. Denn sowohl gegen die favorisierten Mannschaften des ASV Mainz 88 und des KSV Witten gelangen den Nackenheimern zwei glanzvolle Siege, die in Erinnerung blieben. Auch nominell verfügt der SV Alemannia Nackenheim über einen bärenstarken Kader mit teils herausragenden Einzelsportlern. Allen voran steht mit Denis Kudla einer der stärksten deutschen Rinder im Kader, der sich zuletzt bei den Olympischen Spielen in Tokyo mit der Bronzemedaille ins Rampenlicht rückte. Doch auch bei den internationalen Athleten gibt es absolute Weltklasseringer in den Reihen der Nackenheimer. So steht mit dem Aserbaidschaner Eldaniz Azizli ein nahezu unschlagbarer Athlet für die Gewichtsklassen bis 55kg und 61kg im griechisch-römischen Stil zur Verfügung, der heuer sowohl bei den Welt- als auch den Europameisterschaften die Bronzemedaille erringen konnte. Ebenfalls mit WM-Bronze konnte sich heuer der Türke Fazli Eryilmaz dekorieren, der im Laufe der gesamten Bundesligasaison nur eine einzige Niederlage hinnehmen musste. Eryilmaz kann in den Gewichtsklassen bis 75kg und 80kg im freien Stil eingesetzt werden. Darüber hinaus befinden sich noch einige weitere starke nationale und internationale Ringer im Nackenheimer Kader, sodass mit engen und spannenden Achtelfinalbegegnungen gerechnet werden kann.



Links:


Verwandte News:


Dateien:



<- zurück zur News-Übersicht