Nächster Kampftag

08. Dezember 2021 - 08. Dezember 2022

SRC 1896 Viernheim - SV Wacker Burghausen
11. Dezember 2021 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga Süd-Ost: SRC 1896 Viernheim - SV Wacker Burghausen
Achtelfinal-Hinkampf
08. Januar 2022 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Achtelfinal-Hinkampf
Achtelfinal-Rückkampf
15. Januar 2022 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Achtelfinal-Rückkampf

Seite 1 von 1 1

Unsere Partner

Informatives


03.11.2021
 
Bester der Besten: Idris Ibaev wird U23-Weltmeister!
 
Von: Roman Hölzl


Vollkommen perplex und kopfschüttelnd stand er da und wusste nicht, wohin mit seinen Gefühlen: Idris Ibaev - der erst 21-jährige Greco-Spezialist des SV Wacker Burghausen konnte sein Glück kaum fassen, nachdem er die letzten Sekunden eines beeindruckenden Finalkampfs in der Gewichtsklasse bis 72kg hinter sich gebracht und tatsächlich den U23-Weltmeistertitel errungen hatte. Und es wird wohl noch etwas dauern, bis er selbst seine herausragende Leistung begreifen wird: Denn Idris Ibaev demonstrierte bei der U23 WM in Belgrad vom ersten bis zum letzten Kampf Ringsport der Extraklasse und ließ sich auch von nominell favorisierten Gegnern nicht aufhalten. Sein verdienter Lohn: Die Goldmedaille!

Abflug ins Glück: Idris Ibaev krönte seine herausragende Leistung mit dem U23-Weltmeistertitel!

Zum Turnierauftakt musste sich Idris Ibaev mit einem wohlbekannten Gegner messen. So stand sich Ibaev mit dem Schweden Erik Persson bereits im Finale der Thor Masters gegenüber – ein Gefecht, das er damals souverän mit 5:0 nach Punkten für sich entscheiden konnte. Und auch dieses Mal ließ Ibaev keine Zweifel aufkommen, wer die Matte als Sieger verlassen sollte. In Folge seines aggressiven Standkampfs zwang Ibaev seinen Gegner in die Defensive – eine Taktik, die sich auszahlen sollte. Nach einem Anreißer zwang er seinen Gegner zuerst zu Boden, doch beim anschließenden Ausheber wusste sich sein Gegner nur durch den Einsatz von unerlaubter Beinarbeit zu helfen, sodass es beim Stand von 3:0 im Bodenkampf weiterging. Dort machte Ibaev dann kurzen Prozess: Nach einem schwungvollen Durchdreher und einem imposanten Ausheber stellte Ibaev das Punktekonto auf 10:0, was seinen technischen Überlegenheitssieg zur Folge hatte.

Im Viertelfinale machte Ibaev genau dort weiter, wo er zuvor aufhörte: im Vorwärtsgang. Dem hatte auch der US-Amerikaner Nathan Spencer Moore nichts entgegenzusetzen. Mit einem wahren Griff-Feuerwerk demontierte Ibaev seinen Gegner nach allen Regeln der Ringkunst. Ob aus Take-Downs, Durchdrehern oder Aushebern: Ibaev sammelte in schlafwandlerischer Sicherheit Wertung um Wertung und setzte sich am Ende wie bereits in der Erstrundenbegegnung noch innerhalb des ersten Kampfabschnitts mit einem klaren 12:2 Endstand vorzeitig durch.

Mit breiter Brust und einer schon fast angsteinflößenden Selbstverständlichkeit seiner bestechenden Form zog Ibaev ins Halbfinale gegen den Armenier Shant Khachatryan ein, der als Silber- und Bronzemedaillengewinner Juniorenweltmeisterschaften der Jahre 2019 und 2021 als heißer Titelanwärter galt. Doch davon ließ sich Ibaev nicht beeindrucken: Quer über die ganze Mattenfläche hetzte er seinen phasenweise sichtlich überforderten Gegner und sammelte dabei auch kräftig Punkte. Nach einem weiteren Take-Down aus seiner bärenstarken Armklammer heraus gelangen Idris Ibaev noch vor der Rundenpause zwei Einser-Wertungen, sodass es mit einem komfortablen 4:0 Punktvorsprung in die Rundenpause ging. Die schier letzte Hoffnung seines Gegners, dass Ibaev irgendwann einen Gang zurückschalten würde, erfüllte sich jedoch nicht: Nach einer angeordneten Bodenlage gefolgt von einem weiteren Take-Down und einem Ausheber zog Ibaev auf 9:0 davon und setzte sich im dritten Kampf in Folge per technischem Überlegenheitssieg durch. Der Finaleinzug war geschafft!

Doch mit der Silbermedaille wollte ich Idris Ibaev am nächsten Abend nicht zufriedengeben, auch wenn sein Gegner Sergey Kutuzov hieß. Der großgewachsene Russe, der als amtierender Vizeweltmeister der Senioren als absoluter Top-Favorit ins Rennen um den U23-Titel ging, stellte zumindest auf dem Papier eine schier unüberwindbare Hürde für Ibaev dar. Doch auf der Matte musste der Russe schnell erkennen, dass der Kampfgeist von Ibaev an diesem Abend nicht zu bezwingen sein sollte. Wie schon in den vorangegangenen Turnierkämpfen machte Ibaev nicht den Fehler, seinen Gegner zu Atem kommen zu lassen. Voller Selbstbewusstsein und einem ehrgeizigen Blitzen in seinen Augen marschierte Ibaev kontinuierlich nach vorn. Einmalmehr war seine Armklammer der Garant für den Erfolg: nach einem Takedown und einer passivitätsbedingten Bodenlage seines Gegners führte Ibaev zur Halbzeit mit 3:1 nach Punkten – und dieser Vorsprung sollte auch in der zweiten Runde Bestand haben. Stets mit aufgerichtetem Kopf, von unten aufziehend und aktiv nach vorne ringend raubte Ibaev seinem konsternierten Gegner in beeindruckender Weise den letzten Nerv. Zwar kam es im zweiten Kampfabschnitt zu keinen technischen Wertungen mehr, aber damit konnte an diesem Abend vor allem ein Ringer gut leben: So setzte sich wenige Tage vor seinem 22. Geburtstag Idris Ibaev die Krone des Ringsports in seiner Altersklasse auf – den U23-Weltmeistertitel! Damit sicherte sich Ibaev nicht nur seinen bisher größten Titel auf internationaler Ebene, zudem schrieb er auch Geschichte: als erster und damit einziger deutscher Ringer konnte Idris Ibaev einen Weltmeistertitel in der U23-Altersklasse gewinnen. Nahezu selbsterklärend stellt der U23-Weltmeistertitel auch den größten Erfolg der Vereinsgeschichte eines Burghauser Ringers bei Einzelmeisterschaften dar.

Sprachlos über die fantastische Leistung seines Schützlings war auch Matthias Maasch, Trainer und Betreuer von Idris Ibaev auf dem langen und harten Weg zum Weltmeistertitel: „Heute fehlen mir echt die Worte. Es ist unglaublich, was für eine unfassbar starke Leistung Idris an den vergangenen beiden Turniertagen abgerufen hat. Es ist schön zu sehen, wie wir alle zusammen in den letzten Jahren aus dem hoffnungsvollen Nachwuchstalent Idris Ibaev einen Weltmeister formen konnten. Ein großer Dank gilt allen voran dem SV Wacker Burghausen und der Fa. Elektro Rösler, dem Arbeitgeber von Idris Ibaev, die es überhaupt erst möglich machten, dass sich Idris so fokussiert auf sein hartes und zeitintensives Training konzentrieren konnte. Ohne die derart hohe Unterstützung, die wir erfahren haben, wäre dies alles nicht möglich gewesen.“


Videos von Idris Ibaevs Gefechten finden Sie auf dem YouTube-Channel der UWW:

1/8 GR - 72 kg: E. PERSSON (SWE) v. I. IBAEV (GER)
1/4 GR - 72 kg: I. IBAEV (GER) v. N. MOORE (USA)
1/2 GR - 72 kg: I. IBAEV (GER) v. S. KHACHATRYAN (ARM)
GOLD GR - 72 kg: I. IBAEV (GER) v. S. KUTUZOV (RUS)


Bildnachweis: © United World Wrestling / Kadir Caliskan



Links:


Verwandte News:


Dateien:



<- zurück zur News-Übersicht