Nächster Kampftag

08. Dezember 2021 - 08. Dezember 2022

SRC 1896 Viernheim - SV Wacker Burghausen
11. Dezember 2021 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga Süd-Ost: SRC 1896 Viernheim - SV Wacker Burghausen
Achtelfinal-Hinkampf
08. Januar 2022 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Achtelfinal-Hinkampf
Achtelfinal-Rückkampf
15. Januar 2022 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga: Achtelfinal-Rückkampf

Seite 1 von 1 1

Unsere Partner

Informatives


15.11.2021
 
Burghausen nach 17:12-Erfolg gegen Nürnberg mit einem Bein in der Endrunde
 
Von: Michael Buchhholz


Titelverteidiger Wacker Burghausen steht mit einem Bein in der Endrunde um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Zum Rückrunden-Auftakt in der DRB-Bundesliga Südost besiegten die Wacker-Ringer den SV Johannis Nürnberg nach einem 3:10-Pausenstand noch mit 17:12 und verteidigten so mit dem sechsten Sieg im sechsten Kampf die Tabellenspitze. Das Duell mit dem bayerischen Rivalen war extrem umkämpft, aber letztendlich setzte sich die Mannschaft von Eugen Ponomartschuk auch dank der starken Ausländerachse durch

Der frisch gebackene U23 Weltmeiister Idris Ibaev punktete seinen Gegner vorzeitig aus.

Die vier eingesetzten internationalen Athleten holten zehn von 16 möglichen Punkten und unterstützten so die Aufholjagd nach der Pause maßgeblich. Mit den angeschlagenen Andi Maier und Erik Thiele musste Ponomartschuk auf zwei wichtige Mannschaftsstützen verzichten. „Wir wollten da hinsichtlich des entscheidenden Duells am kommenden Samstag gegen Schorndorf kein Risiko eingehen und hoffen, dass wir im wichtigsten Kampf der Doppelrunde gegen Schorndorf erstmalig unsere beste Mannschaft auf die Matte bekommen“, sagt Sportlicher Leiter Matthias Maasch, wohl wissend: „Schorndorf ist extrem stark, da werden wird uns keine Ausfälle leisten können.“ Ihre Stärke demonstrierten die Schorndorfer zum Rückrundenstart mit einem 19:16 beim ambitionierten AC Lichtenfels – sechs der zehn Einzelkämpfe fielen dabei auf die Seite der Gäste, die mit 10:2-Punkten auf Platz zwei liegen und bei einem Sieg in Burghausen am Tabellenführer vorbeiziehen könnten, der Vorsprung der Wacker-Ringer aus dem Hinkampf beträgt gerade mal drei Punkte.

Dass die Wacker-Ringer die Endrunde erreichen, scheint nach dem Sieg gegen Nürnberg sicher, allerdings geht es wegen der Auslosung der Endrundenkämpfe, verbunden mit dem entsprechenden Heimvorteil, auch um die Platzierung nach der Doppelrunde. Mit dem Aserbaidschaner Ibrahim Nurullayer bekam Fabian Schmitt in der Greco-Eingangsklasse einen extrem harten Brocken vorgesetzt, der sich nach einem spannenden Kampf hauchdünn mit 2:1 durchsetzen konnte. Im Freistil-Schwergewicht sprang Kürsat Bekir Zihni ein und musste gegen den Ungarn Daniel Ligeti erwartungsgemäß eine vorzeitige Schulterniederlage quittieren. Der nach der Vorrunde ungeschlagene Givi Davidovi musste sich in der Freistil-Klasse bis 61 Kilogramm mit dem Bulgaren Vladimir Dubov messen, der kräftig abgekocht hatte, schnell mit 4:0 in Führung ging und dann extrem passiv agierend einen 4:3-Erfolg bis zum Schluss verteidigte.

Bei einem 0:6-Rückstand sorgte Ramsin Azizsir im Greco-Halbschwer mit einem starken Auftritt und einem 14:2 gegen Erkan Celik für die ersten Wacker-Punkte. Besonders sehenswert: Ein Wurf von Azizsir, den Mattenleiter Björn Goller mit fünf Punkten belohnte. Maiers Ersatzmann Sascha Michel kam gegen den Deutschen WM-Teilnehmer Deniz Menekse im Greco-Leicht erwartungsgemäß nicht bis zur Pause und musste sich vorzeitig mit 0:16 geschlagen geben.

Akhmed Adamovich Magamaev untermauerte dagegen im ersten Kampf nach der Pause mit einem 8:2 gegen den deutschen Spitzenringer Andreas Walter trotz kräftigen „Abkochens“ seine Position als sicherer Punktegarant und brachte die Gastgeber nach dem Freistil-Mittel auf 5:10 heran. Kurzen Prozess machte Iszmail Muszukajev beim 16:0-Überlegenheitssieg in der Freistil-Klasse bis 71 Kilogramm mit Adrian Barnowski, im Greco-Duell bis 80 Kilogramm zwischen dem WM-Dritten Roland Schwarz und U23-Weltmeister Tamas Levai verpasste der Burghauser die Revanche für den Hinkampf und musste sich erneut geschlagen geben. Allerdings fiel die Niederlage mit 1:5 deutlich knapper aus. Burghausens U23-Weltmeister Idris Ibaev brachte im Greco-Welter die Gastgeber mit einer souveränen Leistung und einem 17:2 gegen den talentierten Michael Janot nach gut vier Minuten erstmalig mit 13:12 in Front, ehe Ali-Pasha Umarpashaev mit einem Schultersieg der Marke Formsache gegen Daniel Walter den abschließenden Kurzauftritt bestritt und den Grizzlys endgültig die Zähne zog.



Links:


Verwandte News:


Dateien:



<- zurück zur News-Übersicht