Nächster Kampftag

28. November 2022 - 28. November 2023

TSV Berchtesgaden - SVW Burghausen Schüler
03. Dezember 2022 16:45 h - 17:45 h

Ringen Schüler-Grenzlandliga: TSV Berchtesgaden - SVW Burghausen Schüler
ASV Schorndorf - SV Wacker Burghausen
03. Dezember 2022 19:20 h - 22:00 h

Ringen 1. Bundesliga Ost: ASV Schorndorf - SV Wacker Burghausen
TV Geiselhöring - SV Wacker Burghausen II
03. Dezember 2022 19:30 h - 21:00 h

Ringen Oberliga: TV Geiselhöring - SV Wacker Burghausen II

Seite 1 von 1 1

Unsere Partner

Informatives


25.09.2022
 
Saisoneröffnung mit Bravour absolviert: Burghausen besiegt AC Lichtenfels deutlich
 
Von: Roman Hölzl


Rundum positiv verlief am Samstag der Einstieg in die neue Bundesligasaison für die Ringer des SV Wacker Burghausen: Mit einem überraschend klaren 24:4 schickte die Mannschaft von Cheftrainer Eugen Ponomartschuk den letztjährigen Viertelfinalisten AC Lichtenfels zurück auf die Heimreise nach Oberfranken. Aus der geschlossenen Mannschaftsleistung mit acht Einzelerfolgen stach allen voran ein junger Neuzugang hervor, zudem konnten die Ringerfans in der Burghauser Sportparkhalle die emotionale Rückkehr eines Leistungsträgers auf die Ringermatte miterleben.

Einstand nach Maß im Wacker-Dress: Magomed Kartojev siegte gegen den favorisierten Bastian Hoffmann klar mit 9:4

Einen beeindruckenden Auftritt legte Givi Davidovi beim Kräftemessen mit Ahmet Peker aufs Parkett.

Idris Ibaev gelang gegen seinen starken Konkurrenten Maximilian Schwabe eine 5-er Wertung!

Emotionaler Highlight des Abends: Michael Widmayer kehrte nach überstandener Krankheit auf die Matte zurück!

Gleich im ersten Kampf des Abends wuchs Givi Davidovi, der schon in der letzten Saison zu den absoluten Leistungsträgern im Burghauser Team zählte, mit einer absoluten Glanzleistung über sich hinaus. Gegen den ehemaligen Burghauser Fliegengewichtler Ahmed Peker zog Davidovi in der Klasse bis 57kg alle Register und schrammte bei seinem 14:0 Punktsieg nur knapp an einem technischen Überlegenheitssieg vorbei. Und auch Ramsin Azizsir machte im Schwergewicht dort weiter, wo er in der abgelaufenen Saison aufhörte: Trotz eines Gewichtnachteils von über 12kg machte Azizsir gegen seinem Kontrahenten Karl Marbach schon in der ersten Runde alles klar und zog nach schönen Durchdrehern aus der Kopfklammer heraus auf 9:0 davon. Zwar konnte Marbach, der selbst das 130kg-Limit im Schwergewicht mit seinen rund 110kg bei weitem nicht ausreizte, den zweiten Kampfabschnitt offener gestalten, am Ende war der 10:1 Punktsieg des Burghausers zu keiner Zeit gefährdet.

Einen tollen Fight bekamen die Zuschauer in der Klasse bis 61kg gr./röm. zu sehen, wenngleich diese Begegnung mit der ersten Niederlage eines Wacker-Ringers enden sollte. Im Gefecht zwischen Fabian Schmitt und dem Aserbaidschanischen U23-Euopeisters Nihat Zahid Mammadli lieferten sich beide Athleten einen sehenswerten Kampf, den der Lichtenfelser Neuzugang mit 9:0 für sich entscheiden konnte. Wenngleich Schmitt auch immer wieder versuchte, seine Stärken im Standkampf einzubringen, so wurde er mehrmals von Mammadli eiskalt ausgekontert, wodurch auch die Höhe des Ergebnisses durchaus den ansonsten gleichwertigen Kampfverlauf nur bedingt widerspiegelte. Gegen den erfahrenen Recken Nicolai Ceban in Diensten des AC Lichtenfels musste sich im letzten Kampf vor der Pause Erik Thiele in der Klasse bis 98kg Freistil beweisen. Gegen den mittlerweile 36-jährigen Moldauer machte sich Thiele seine Athletik und Dynamik zu Nutze und sicherte sich nach mehreren schnellen Beinangriffen einen 5:0 Punktsieg, was gegen den defensivstarken Ceban mit jeder Menge harter Arbeit verbunden war.

Nach der Pause präsentierte sich Magomed Kartojev zum allerersten Mal im Burghauser Trikot. Der erst 19-jährige Neuzugang, der vom SC Oberölsbach an die Salzach wechselte, trat in der Klasse bis 66kg im freien Stil an und musste sich mit Bastian Hoffmann messen, der als mehrfacher Medaillengewinner bei deutschen Meisterschaften ins Rennen ging. Doch dieser Favoritenrolle wurde Hoffmann nur zu Kampfbeginn gerecht, als er nach einem unsauber vorbereiteten Angriff Kartojevs mit 4:0 in Führung ging. Doch damit war Kartojevs Ehrgeiz geweckt, der schnell zurück in die Spur fand und noch vor der Rundenpause zum 4:4 ausgleichen konnte. Und dank seiner zielstrebigen und flinken Ringweise zog er seinem Gegner im zweiten Kampfabschnitt gänzlich den Zahn, baute seinen Vorsprung souverän auf 9:4 aus und siegte hochverdient unter großem Jubel der Burghauser Ringerfans.

U23-Weltmeister Idris Ibaev ließ es sich schließlich nicht nehmen, in die Klasse bis 86kg gr./röm. aufzurücken, um gegen Maximilian Schwabe - seinen derzeit größten Konkurrenten um den Startplatz in der deutschen Nationalmannschaft - anzutreten. Zwar ging Ibaev in der ersten Runde mit 2:0 in Front, doch gelang Schwabe noch vor der Halbzeit der zu dem Zeitpunkt schmeichelhafte Ausgleich. Doch in der zweiten Runde ließ Ibaev nochmals seine Muskeln spielen: Aus der angeordneten Bodenlage wuchtete des Burghauser Aushängeschild seinen Gegner empor und setzte zu einem spektakulären Wurf an, der vom Kampfrichter Georg Goczol mit fünf Punkten belohnt wurde – der höchsten Wertung im Ringsport. Mit einem am Ende klaren 8:2 Punktsieg bewies Ibaev damit einmal mehr seine Klasse und feierte seinen Erfolg zusammen mit dem applaudierenden Publikum mit einem schönen Rückwärts-Salto aus dem Stand. Die zweite Burghauser Niederlage an diesem Kampftag sollte im anschließenden Gefecht der Klasse bis 71kg gr./röm. Witalis Lazovski  kassieren, der sich nicht einmal vor drei Wochen einer Operation am Meniskus unterziehen lassen musste. Gegen Niklas Ohff wurde schnell klar, dass Lazovski den Trainingsrückstand noch nicht überwunden hatte. Zwar ging er im ersten Kampfabschnitt mit 1:0 in Front, doch gelang es seinem Gegner in der zweiten Runde diesen wett zu machen und nach einem Durchdreher mit 3:1 nach Punkten den Sieg davonzutragen. Ein jähes Ende fand hingegen der Kampf in der Gewichtsklasse bis 80kg Freistil zwischen Ali Umarpashaev und dem Lichtenfelser Eigengewächs Dominik Sohn. Beim Stand von 10:0 zu Gunsten von Umarpashaev verdrehte sich Sohn ohne Einwirkung seines Gegners böse das Knie und musste unter starken Schmerzen den Kampf vorzeitig aufgeben.

Trotz seiner nur 68kg Körpergewicht trat der amtierende Europameister Iszmail Muszukajev in der Klasse bis 75kg Freistil an. Im Kampf gegen Lukas Tomaszek sammelte Muszukajev Wertung um Wertung, der einmal mehr durch seine unfassbar schnellen Beinangriffe zu überzeugen wusste. Nach knapp viereinhalb Minuten war der technische Überlegenheitssieg von Muszukajev in trockenen Tüchern. Im letzten Kampf des Abends durften sich die Burghauser Ringerfans auf ein Wiedersehen mit Michael Widmayer freuen, der nach über zweieinhalb Jahren Zwangspause nun endlich wieder für den SV Wacker Burghausen auf die Matte gehen konnte. Nachdem Widmayer in den vergangenen beiden Jahren sowohl eine Schulterverletzung als auch eine schwere Autoimmunerkrankung überwunden hatte, trat er unter den Augen seiner Mannschaftskameraden zum abschließenden Kampf der 75kg-Klasse an. Dort wartete auf den Greco-Spezialisten mit dem Gäste-Trainer und ehemaligen Weltklasse-Ringer Venelin Venkov ein Notnagel der Gäste, da der türkische Weltklasseringer Selcuk Can nicht aufgeboten werden konnte. Zwar wehrte sich der mittlerweile 40-jährige Venkov anfangs noch vehement, doch beförderte Widmayer seinen Gegner noch in der ersten Runde per Armzug auf beide Schultern und ließ sich anschließend bei seinem Comeback gebührend feiern.

Fotos vom Heimkampf gegen Lichtenfels finden Sie >>>HIER<<<

Die Aufzeichnung des Livestreams ist bei Sportdeutschland.tv verfügbar!



Links:


Verwandte News:


Dateien:



<- zurück zur News-Übersicht